Kategorien &
Plattformen

Acht Tage, 40 Termine und viel Raum für Begegnung

Bischof Georg Bätzing kommt zur Visitation in den Rheingau
Acht Tage, 40 Termine und viel Raum für Begegnung
Acht Tage, 40 Termine und viel Raum für Begegnung
© Bistum Limburg

Was macht die katholische Kirche im Rheingau aus: Das zu erkunden ist eines der Ziele der Visitation, zu der der Bischof von Limburg, Georg Bätzing, ab Donnerstag, 15. August, an insgesamt acht Tagen in den Rheingau kommt. Bei rund 40 Terminen will er die Besonderheiten der Seelsorge vor Ort ebenso kennen lernen wie die Anliegen und Sorgen der Menschen, die hier leben. Sein ausdrücklicher Wunsch ist es, im Alltag Einblick zu gewinnen in das, was Haupt- und Ehrenamtliche hier leisten, wo es Aufbrüche gibt, aber auch, wo etwas wegbricht. Wichtige Anliegen der Visitation sind darüber hinaus Gebet und Spiritualität und Bestärkung und Ermutigung der Mitarbeiter in der Seelsorge.

Touristen und Wallfahrer

Spezifische seelsorgliche Themen im Rheingau wie die große Anziehungskraft für Touristen wie Wallfahrer spielen im Rahmen der Visitation ebenso eine  Rolle wie besondere Initiativen. So zelebriert der Bischof am Donnerstag, 15. August, im Kloster Marienthal um 10.30 Uhr das Pilgerhochamt und nimmt am selben Tag abends um 19 Uhr an der Wortgottesfeier in der Wallfahrtskirche St. Hildegard in Eibingen teil. Er stattet dem neu gegründete „Einge-Laden“ in Eltville einen Besuch ab und spricht mit dem Förderkreis der Marienkapelle im Pflänzer.  Geplant sind zudem Besuche beim ökumenischen Hospizdienst des St. Josefs Hospitals, im Valentinushaus, bei der Tafel und im Altenheim St. Hildegard. Auf dem Programm stehen auch Gespräche mit Landrat und Bürgermeistern, mit Schülern bei einem ökumenischen Unterrichtsgang, mit den Wortgottesdienst-Beauftragten im Rheingau, mit Ordensleuten und Pfarrgemeinderatsmitgliedern sowie Vertretern der evangelischen Kirche.

Dem Bischof persönlich begegnen

Die Rheingauer werden in diesen Tagen viele Möglichkeiten haben, dem  Bischof persönlich zu begegnen, ob in einem der vielen Gottesdienste oder im Gespräch. So ist er am 16. August ab 11.30 Uhr auf dem Wochenmarkt in  Geisenheim unterwegs, am selben Tag um 20.30 Uhr auf dem Weinfest in Rüdesheim. Am Sonntag, 18. August, ist er nach dem Gottesdienst (10 Uhr) ab 11.30 Uhr auf dem Domplatz in Geisenheim anzutreffen. Auch im Anschluss an die Valentinuswallfahrt am Sonntag, 25. August, in Kiedrich (10 Uhr), steht ab 12 Uhr Begegnung auf dem Kirchplatz auf dem Programm. Eine öffentliche Gelegenheit, mit dem Bischof über die Zukunft der Kirche in einen direkten Austausch zu treten, bietet am Mittwoch, 21. August, das Rheingauer Dialogforum von 19.30 Uhr bis 21 Uhr im Pfarrsaal von St. Martin, Oestrich-Winkel.

Der Bezirk Rheingau ist in zwei Pfarreien neuen Typs gegliedert, Heilig Kreuz Rheingau mit der Pfarrkirche Heilig Kreuz in Geisenheim und die Pfarrei Peter und Paul Rheingau mit der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Eltville. Insgesamt leben hier etwa 30 000 Katholiken, das sind 47 Prozent der Bevölkerung. Bezirksdekan ist Pfarrer Ralph Senft, Bezirksreferentin Heidi Gielsdorf.