Kategorien &
Plattformen

Arbeit und Muße in der digitalisierten Welt

Gespräch mit Autorin und Filmemacherin Dr. Andrea Stoll in Montabaur
Arbeit und Muße in der digitalisierten Welt
Arbeit und Muße in der digitalisierten Welt
© privat

Wozu eigentlich arbeiten? Und was macht man, wenn man nicht arbeitet? Über die künftige Gestaltung von Arbeit und den Stellenwert von Muße in der digitalisierten Welt sprechen am Dienstag, 13. November, Martin W. Ramb und Prof. Holger Zaborowski mit der mehrfach ausgezeichneten Filmemacherin und Schriftstellerin Dr. Andrea Stoll. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr im Historica-Gewölbe Montabaur (Kolpingstraße/Ecke Hospitalstraße) und wird musikalisch von der Querflötistin Pia Marei Hauser begleitet.

Veranstaltungsreihe „DENKBARES“

Das Gespräch ist Teil der Veranstaltungsreihe „DENKBARES. Begegnung mit Menschen und Büchern“. Im Vordergrund stehen dabei Themen aus den Bereichen Philosophie, Theologie und Literatur. Martin W. Ramb vom Bistum Limburg und Prof. Holger Zaborowski von der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar sind die Begründer der Gesprächsreihe und Herausgeber des Begleitbands zum Kultursommer Rheinland-Pfalz 2018 „Arbeit 5.0 oder: Warum ohne Muße alles nichts ist“. 

Der Eintritt kostet 12 Euro. Die Tickets sind im Vorverkauf bei Höhr-Buch unter der Telefonnummer 02624 9523240, bei der Kannenbäcker Bücherkiste unter der Telefonnummer 02623 3405 und an allen regionalen Vorverkaufsstellen erhältlich.

Dr. Andrea Stoll hat zahlreiche Bücher, Essays und Drehbücher geschrieben und sich als Biografin einen Namen gemacht. In ihren Filmen wie in ihren Büchern wendet sie sich bevorzugt gesellschaftlich tabuisierten, kulturgeschichtlich vergessenen und biografisch sensiblen Themen zu. Ihre Filme „Und alle haben geschwiegen“ über das Schicksal von Heimkindern in den sechziger Jahren und der TV-Zweiteiler „Der kalte Himmel“, der die Geschichte eines autistischen Jungen in einem bayerischen Dorf erzählt, wurden vielfach nominiert und ausgezeichnet. 2017 wurde der Fernsehfilm „Familienfest“ mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet. Stoll schrieb hierzu das Drehbuch. Eine internationale Koproduktion über die zweifache Nobelpreisträgerin Marie Curie kam 2016 in die Kinos. Auch ihre 2013 erschienene Biografie über Ingeborg Bachmann „Der dunkle Glanz der Freiheit“ wurde vielfach diskutiert.