Kategorien &
Plattformen

Die Feier der Heiligen Woche 2020

Sonderregelungen für Liturgien im Bistum Limburg
Die Feier der Heiligen Woche 2020
Die Feier der Heiligen Woche 2020
© Bistum Limburg

Die Gottesdienste in der Kar- und Osterwoche können in diesem Jahr nicht wie gewohnt gefeiert werden. Persönliche Begegnungen sind auf ein Minimum reduziert und Versammlungen in der Pfarrei sind nicht möglich. „Die Situation ist bedrückend“, schreibt Generalvikar Wolfgang Rösch in einem Brief an die Pfarrer und Seelsorgerinnen und Seelsorger im Bistum Limburg. 

Vielerorts entstünden zurzeit jedoch neue Formen der Solidarität, und es ist eine Freude zu sehen, wie Seelsorgerinnen und Seelsorger mit „Leidenschaft und Fantasie versuchen, die Menschen in dieser Ausnahmesituation nicht alleine zu lassen, sondern ihnen vielmehr auf anderer Weise nahe zu sein“, so Rösch und dankte allen Seelsorgerinnen und Seelsorgern für ihren Dienst. 

Die liturgischen Feiern der Heiligen Woche vom Palmsonntag bis zum Ostersonntag wird Bischof Georg Bätzing in der Kapelle des Bischofshauses und im Dom feiern. Die Gottesdienste werden ohne Gläubige und nur mit den liturgischen Diensten (Lektoren, Organist, Küster) gefeiert werden. Alle Gottesdienste werden im Internet unter www.bistumlimburg.de übertragen. 
 

Weihe der Heiligen Öle wird verschoben

Die Chrisam-Messe, in der der Bischof die heiligen Öle für das Bistum weiht, und die traditionell am Dienstag in der Karwoche gefeiert wird, wird auf einen späteren Termin verschoben. Die Liturgie des Palmsonntags wird um 10 Uhr in der Kapelle des Bischofshauses gefeiert. Die Palmprozession entfällt. Palmzweige werden vom Bischof gesegnet und für die Gläubigen vor und im Dom bereitgestellt. So soll es auch in den Pfarreien des Bistums gemacht werden. 

Die Messe vom letzten Abendmahl am Gründonnerstag wird um 19 Uhr gefeiert. Priester dürfen an diesem Tag die Heilige Messe alleine zelebrieren. Die traditionelle Fußwaschung entfällt. Im Anschluss an die Hl. Messe wird eine Ölbergstunde gestaltet und im Internet übertragen. 

Am Karfreitag, um 15 Uhr wird die Liturgie vom Leiden und Sterben Christi vom Bischof im Limburger Dom gefeiert. Die Form der Kreuzverehrung wird vereinfacht. Die Kommunionfeier entfällt. 

 

Gottesdienst zu Hause mitfeiern

Die Feier der Osternacht wird ohne das Entzünden des Osterfeuers, der Lichtfeier und der Prozession gefeiert. Die Liturgie mit dem Bischof aus dem Limburger Dom beginnt um 21 Uhr. Der Bischof wird Taufwasser weihen, das sich in bereits vorbereiteten geschlossenen Gefäßen befinden wird. Gläubige können sich Taufwasser und kleine Osterkerzen im Dom und in vielen Kirchen des Bistums abholen. 

Das Osterhochamt am Ostersonntag und die Heilige Messe am Ostermontag wird jeweils um 10 Uhr in der Kapelle des Bischofshauses gefeiert und im Internet übertragen. 

Generalvikar Rösch bitte die Pfarreien im Bistum Limburg darum, die Gottesdienstzeiten vor Ort bekannt zu machen, sodass die Menschen sich zu Hause im Gebet anschließen können. Gestaltungsvorschläge dafür gibt es im Internet unter www.bistumlimburg.de. 
 

Kirchen bleiben für das persönliche Gebet geöffnet

Gläubige können in den Tagen vor Ostern das Sakrament der Versöhnung (Beichte) empfangen. Dabei sind ausreichende Vorkehrungen zum Schutz vor Ansteckung zu treffen. Die Beichte sollte zudem an einem Ort erfolgen, an dem eine angemessene Distanz eingehalten werden kann.

Die Kirchen im Bistum Limburg sollen weiterhin für das persönliche Gebet geöffnet bleiben. Es darf nicht zu Ansammlungen kommen. 

Bis zum Gründonnerstag läuten täglich um 19.30 Uhr die Glocken im Bistum Limburg. Am Ostersonntag, um 12 Uhr, laden die Diözesen Limburg und Mainz sowie die EKHN zum gemeinsamen Festgeläut ein.