Kategorien &
Plattformen

Kreuzwoche 2018: Mehr als du siehst

Kreuzwoche und Kreuzfest im Zeichen der Kirchenentwicklung
Kreuzwoche 2018: Mehr als du siehst
Kreuzwoche 2018: Mehr als du siehst
Kreuzwoche und Kreuzfest stehen im Zeichen der Kirchenentwicklung. © adobestock.com/ PongWang

Mehr als du siehst – Kirchenentwicklung im Bistum Limburg. Darum geht es in der 60. Limburger Kreuzwoche vom 9. bis 14. September. Die traditionsreiche Themenwoche in der Diözese Limburg knüpft damit an den zentralen Bistumsprozess an, der nach neuen Wegen in der Pastoral und nach Antworten auf die Frage, für wen die Kirche heute da ist, sucht. Höhe- und Schlusspunkt der Kreuzwoche ist das Kreuzfest am Sonntag, 16. September. Zum ersten Mal wird es in diesem Jahr im Bischofsgarten am Roßmarkt in Limburg gefeiert. Bischof Georg Bätzing lädt dazu herzlich ein. „Kirchenentwicklung ist ein zartes Pflänzchen, das in unserem Bistum weiter wachsen soll. In der Kreuzwoche und am Kreuzfest wollen wir miteinander offen und ehrlich über wichtige Fragen des Glaubens und der Kirchenentwicklung ins Gespräch kommen“, so der Bischof. Er wird die Kreuzwoche am Sonntag, 9. September, 18.30 Uhr, mit einem feierlichen Pontifikalamt im Hohen Dom zu Limburg eröffnen. 

Bereits ab 13.30 Uhr kommen die Mitglieder aus Pfarrgemeinderäten und Ortsausschüssen in der Stadthalle zum Tag der Pfarrgemeinderäte zusammen. Bischof Georg wird einen Impulsvortrag halten und lädt dazu ein, bekannte Sichtweisen weiterzuentwickeln und die Augen zu öffnen für die Möglichkeiten und Chancen einer sich erneuernden Kirche. Anschließend wird es fünf verschiedene Gesprächsgruppen mit je eigenem Schwerpunkt zum Thema geben.

Offener und ehrlicher Austausch

Auch der Tag der Priester und Diakone, Montag, 10. September, widmet sich dem Prozess der Kirchenentwicklung und will den Weg zu einem gemeinsamen Verständnis von Kirchenentwicklung unterstützen. 

Der Tag der Religionspädagogik am Dienstag, 11. September, stellt sich dem Thema Kirche und Schule - im Dialog für die Zukunft. „Es geht um den Perspektivwechsel eines geweiteten Horizontes. Kirche und Glaubende üben Haltungen ein, wie wir sie auch aus der Schule kennen: Vom Anderen her denken, gut wahrnehmen, zuhören, den Output betonen, gemeinsam Wirklichkeit konstruieren“, schreibt Andreas von Erdmann, Dezernent Schule und Bildung, in der Einladung zum Tag. Religionspädagogen könnten gut an das Leitwort der Kirchenentwicklung anknüpfen. „Als lebendige Glieder der Kirche sind wir hineingenommen in einen geistlichen Entwicklungsprozess. Und als Lehrende sind wir dicht dran an den Fragen junger Menschen. Zugleich realisieren wir, dass eine zukunftsfähige Religionspädagogik vor ähnlichen Herausforderungen steht wie die Entwicklung der Kirche. Entwicklung kommt vom Hören“, so von Erdmann. Daher ist der Tag der Religionspädagogik auch dialogisch angelegt. Bischof Georg Bätzing und Professor Dr. Bernd Trocholepczy von der Universität Frankfurt werden ein Interview zum Themenfeld Kirche und Schule führen. Um 14.30 Uhr findet ein feierlicher Gottesdienst im Limburger Dom statt. Bischof Georg wird dabei mehr als 60 neuen Lehrern die Missio Canonica übergeben. Der Tag der Religionspädagogik beginnt um 9 Uhr mit einem geistlichen Impuls in der St. Annakirche neben der Stadthalle. 

Was, wenn Frauen schweigen würden? Dieser Frage geht der Tag der Frauen am Mittwoch, 12. September, ab 13.30 Uhr nach. Auf die Teilnehmerinnen warten verschiedene Impulse und Workshops in denen die starke, wichtige und unentbehrliche Stimme von Frauen in Kirche und Gesellschaft facettenreich beleuchtet wird.  

Der Tag der Caritas, Donnerstag, 13. September, stellt sich der drängenden Frage nach bezahlbarem Wohnraum. Unter anderem wollen Experten gelungene Beispiele vorstellen und darüber diskutieren, wie diese praktischen Erfahrungen Mut machen können, selbst im Prozess der Kirchenentwicklung aktiv zu werden. Dieser Thementag beginnt um 15 Uhr mit einem Gottesdienst im Limburger Dom. Ab 16.30 Uhr geht das inhaltliche Programm in der Stadthalle weiter. 

„Kirche-Charismen-Orden“: So ist der Tag der Orden am Freitag, 14. September, überschrieben. Die Ordensleute spüren der Frage nach, wie es um die charismatische, lebhafte und erfindungsreiche Originalität im Blick auf die Kirchenentwicklung im Bistum Limburg steht. 

Kreuzfest 2018 im Bischofsgarten

Am Sonntag, 16. September öffnen sich dann die Türen in den Bischofsgarten am Roßmarkt in Limburg zum Kreuzfest. Die Besucher erwartet an diesem Tag ein einladendes und offenes Programm für jung und alt. Es wird ein Improvisationstheater, verschiedene Gesprächsangebote, eine Hüpfburg sowie Spielgelegenheiten für Kinder und vieles mehr geben. Kirche ist immer auch unterwegs. Deshalb sind in diesem Jahr ausdrücklich auch die Menschen in den Bischofsgarten eingeladen, die am Kreuzfestsonntag in Limburg unterwegs sind. Wanderer, Fahrradfahrer und Touristen sind herzlich willkommen. Sie haben die Möglichkeit zum Ausruhen und zum Mitgestalten. Das Kreuzfest beginnt um 10.15 Uhr mit dem Pontifikalamt mit Bischof Georg im Limburger Dom. Anschließend wird die Kreuzreliquie in die Stadtkirche übertragen und kann dort verehrt werden. In der Stadtkirche findet um 15 Uhr die Kreuzfeier statt, mit der das Kreuzfest 2018 endet. 

Alle Details zu den Thementagen und weitere Informationen gibt es im Internet unter www.kreuzfest.bistumlimburg.de