Kategorien &
Plattformen

Musikalische Fundamente des Glaubens

Frankfurter Domkonzerte bieten beeindruckendes Programm 2020
Musikalische Fundamente des Glaubens
Musikalische Fundamente des Glaubens
© D. Wiese-Gutheil/Haus am Dom

Mit dem aus Slowenien stammenden Ingenium Ensemble starten die Frankfurter Domkonzerte am 28. Februar, 20 Uhr, in die Konzertsaison 2020. Unter dem Titel „Fundamenta Fidei – Fundamente des Glaubens“ werden die sechs jungen Sängerinnen und Sänger geistliche Vokalmusik von der Renaissance bis zur Moderne darbieten. Zu hören sind Werke von Monteverdi, Reger, Dvorak, u.a.

Es folgt am 20. März, 20 Uhr, der Winchester Cathedral Choir unter der Leitung von Andrew Lumsden. Zu hören ist ein Programm mit Werken englischer Komponisten wie William Byrd, Hubert Parry, James MacMillan u.a.

Am 3. April, 20 Uhr, kommt die „St John Passion“ von Bob Chilcott zur Aufführung. Sie gilt als versöhnliche, frohmachende Vertonung der Leidensgeschichte. Ausführende sind Solisten, das Vocalensemble am Frankfurter Kaiserdom, die Frankfurter Domsingschule sowie die Frankfurter Dombläser unter der Leitung von Dommusikdirektor Andreas Boltz.

Georg Friedrich Händels Oratorium „Messiah“ in der Urfassung von 1741 steht am 15. Mai, 20 Uhr, auf dem Programm. Es singen und musizieren renommierte Solisten, der Gutenberg-Kammerchor und das Neumeyer Consort unter der Leitung von Felix Koch.

Die Stuttgarter Hymnus-Chorknaben gastieren am 12. Juni, 20 Uhr, im Frankfurter Kaiserdom und werden ein gemischtes a cappella Programm mit Werken von Schütz, J. S. Bach, Mendelssohn Bartholdy, Barber u.a. darbieten.

Nach der Sommerpause wieder auf der großen Orgel

Nach der Sommerpause ist Andreas Boltz am 25. September, 20 Uhr, zur geplanten Wiederinbetriebnahme der großen Orgel mit einer Fortsetzung des im März 2019 gespielten Programms unter dem Titel „Toccata, Toccata 2.0!“ zu hören.

Am 30. Oktober, 20 Uhr, wird Vincent Dubois, Titularorganist der Kathedrale Notre-Dame de Paris, in seinem Gastkonzert vornehmlich französische Orgelliteratur spielen. Zur Aufführung kommen Werke von Vierne, Dupré, Balbastre und Improvisationen.

Das traditionelle Hochchorkonzert am 13. November, 20 Uhr, gestaltet das junge, aufstrebende Ensemble 4 Times Baroque unter dem Titel „Bach und Telemann - Ziemlich beste Freunde“.

Zum Beethovenjubiläum steht mit der „Missa solemnis“ am 27. November, 20 Uhr, eines der bedeutendsten Werke des Komponisten auf dem Programm. Ausführende sind Solisten, das Vocalensemble am Frankfurter Kaiserdom und das Neumeyer Consort unter der Leitung von Dommusikdirektor Andreas Boltz.

Das erste Adventskonzert am 4. Dezember, 20 Uhr, bestreitet das international erfolgreiche Vokalensemble VOCES8, das erneut zu Gast bei den Frankfurter Domkonzerten ist. Die acht Sänger werden unter dem Titel „Balulalow – Wiegenlieder für den neugebornen König“ adventliche Chormusik a cappella präsentieren. Zu hören sind Werke von Praetorius, Rachmaninov, Pärt, Poulenc u.a.

Am 11. Dezember, 20 Uhr, wird Andreas Boltz mit Werken von Messiaen und Bach das traditionelle Orgelkonzert zur Advents- und Weihnachtszeit gestalten.

Den Abschluss der Konzertsaison bilden - wie in den vergangenen Jahren - die Weihnachtskonzerte mit dem St. Petersburger Knabenchor unter der Leitung von Wadim Ptscholkin, der am 17. Dezember und am 18. Dezember, jeweils 20 Uhr im Dom gastiert.

Kartenvorverkaufwww.frankfurtticket.de, Ticket-Hotline 069/134 04 00

Karten und Ermäßigungen eine Stunde vor Konzertbeginn an der Abendkasse