Kategorien &
Plattformen

Netzwerke bieten Chancen

Zweiter Fachtag für Netzwerkpraktikerinnen und Netzwerkpraktiker in Wiesbaden
Netzwerke bieten Chancen
Netzwerke bieten Chancen
Der Blick auf konkrete Netzwerke lohnt sich. Ein neues Tool will Impulse geben, darüber nachzudenken. © Bistum Limburg

Netzwerke verstehen und mitgestalten: Diese Qualitäten gewinnen in der kirchlichen Arbeit angesichts der sich verändernden Rahmenbedingungen in Kirche, Gesellschaft und Ehrenamt immer mehr an Bedeutung. Ein Fachtag für Netzwerkpraktikerinnen und Netzwerkpraktiker am Dienstag, 5. November, im Wilhelm-Kempf-Haus in Wiesbaden vermittelt nun Grundlagen und stellt Praxisbeispiele vor. Was sind Merkmale von Netzwerkarbeit? Welche Kompetenzen und Werkzeuge braucht es? Welche Haltungen helfen, um im Netzwerk gemeinsame Anliegen zu realisieren? „Der Fachtag im Wilhelm-Kempf-Haus will Lust machen, sich auf die Arbeit in Netzwerken einzulassen. Wir wollen an diesem Tag zeigen, welche Chance das Netzwerken für die Pastoral der Kirche bietet“, erklärt Susanne Gorges-Braunwarth, Leiterin der Abteilung Pastoral in Netzwerken. „Netzwerkarbeit ist eine besondere Arbeitsform, die den Blick weitet vom eigenen Pfarrgebiet hin zu den Ressourcen und Beziehungen im Sozialraum. Sie bietet die Gelegenheit, mit Menschen unmittelbar in Kontakt zu treten oder gemeinsame Anliegen voranzubringen.“

Der Fachtag richtet sich an Ehren- und Hauptamtliche, die sich mit den Grundlagen der Netzwerkarbeit auseinandersetzen und die eigene Praxis reflektieren wollen. Neben thematischem Input und verschiedenen Übungen wird auch die konkrete Arbeit in zwei Praxisprojekten vorgestellt. Im Netzwerk Rhein-Main-Fair engagieren sich das Land Hessen, Kommunen, verschiedene Vereine und Kirchen für Nachhaltigkeit und Fairen Handel. Für die katholische Kirche bietet das Netzwerk die Möglichkeit, auch eigene Impulse wie die Sorge um die gemeinsame Schöpfung einzubringen. Vorgestellt wird auch die Arbeit des Netzwerks Familienpastoral in Diez, einer Initiative, die mit kleinen Schritten und begrenzten Ressourcen Wirkung erzielen.

Übrigens: Bei dem Fachtag wird auch ein neues Tool vorgestellt, das einladen will, über die eigene Netzwerkarbeit in Pfarreien, Gruppen und Gremien ins Gespräch zu kommen. Die kleine Handreichung gibt Impulse zu wesentlichen Inhalten und kann ab sofort kostenfrei bestellt werden.

Eine Anmeldung bis zum 20. Oktober per Mail an ulimburg.urban@bistumbistumlimburg oder per Tel. 06431/295-414 ist nötig. Die Teilnahme für Ehrenamtliche ist kostenlos. Hauptamtliche zahlen 29 Euro. Weitere Informationen zum Fachtag bei Susanne Gorges-Braunwarth, s.gorges-braunwarth@bistumbistumlimburglimburg.de, und Edwin Borg, e.borg@bistumbistumlimburglimburg.de.