Kategorien &
Plattformen

Sternsinger: ein Segen!

Sternsinger werden im Kaiserdom ausgesandt
Sternsinger: ein Segen!
Sternsinger: ein Segen!
© D.Wiese-Gutheil/Kath. Stadtkirche

Sie sind ein Segen für arme Kinder in aller Welt: Mehrere hundert Sternsinger der katholischen Pfarrgemeinden in Frankfurt sind rund um den 6. Januar, dem Festtag der Heiligen Drei Könige, in Frankfurt unterwegs, um den Segen Christi in die Häuser und Wohnungen zu bringen und Spenden für Kinder in Not zu sammeln.

Am Freitag, 3. Januar, werden die kleinen Könige und Königinnen um 10 Uhr bei einem Gottesdienst im Kaiserdom St. Bartholomäus zu ihrem Einsatz im Rahmen der Aktion Dreikönigssingen ausgesandt. Im Anschluss werden die Sternsinger (gegen 11 Uhr) im Kaisersaal des Römers von Oberbürgermeister Peter Feldmann empfangen, wo sie auch den Stadtverordneten den Segen der Heiligen Drei Könige bringen werden.

Bundesweit nehmen rund 300.000 Sternsinger an der Aktion Dreikönigssingen teil. Dabei ziehen sie von Tür zu Tür, malen ihr Zeichen *20 C+M+B 20“ (Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus) auf die Türen und sammeln Spenden für Kinder in den ärmsten Ländern der Erde. Die Sternsingeraktion 2020 steht unter dem Leitwort „Segen bringen, Segen sein. Frieden! Im Libanon und weltweit!“

Hilfe für Kinder im Libanon

Mit den Spenden unterstützen die Sternsinger unter anderem die Adyan-Stiftung, die 2006 gemeinsam von Christen und Muslimen gegründet wurde. Sie setzt auf Bildung und Dialog, etwa mit einem Bildungsprogramm für Schulen, das Kindern und Lehrern die gemeinsamen Werte der Weltreligionen sowie Wissen über die eigene Religion und Geschichte vermittelt. Die Organisation bietet auch Kurse in gewaltfreier Kommunikation und respektvollem Umgang miteinander an.

Die Aktion Dreikönigssingen ist die größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder weltweit. Seit dem Beginn im Jahr 1959 haben die Sternsinger insgesamt eine Milliarde Euro gesammelt. Allein bei der Aktion 2019 kamen mehr als 50 Millionen Euro an Spenden zusammen.