Kategorien &
Plattformen

Hessischer Integrationspreis für Ginnheimer Spatzen

Hessischer Integrationspreis für Ginnheimer Spatzen
Hessischer Integrationspreis für Ginnheimer Spatzen
© Hessisches Ministerium für Soziales und Integration/Feige

Das Musiktheaterprojekt „Zuhause ist da, wo Deine Freunde sind“ der Ginnheimer Spatzen ist als dritter Preisträger mit dem Hessischen Integrationspreis ausgezeichnet worden. Mit 3.000 Euro Preisgeld wird damit, so die Begründung der Jury, ein musisches Miteinander prämiert, das insbesondere zugewanderte Kinder und Jugendliche sowie ihre Familien dabei unterstützt, in ihrer neuen Heimat Fuß zu fassen, Deutsch zu lernen und Freundschaften zu schließen. Das Projekt wird vom Caritasverband für die Diözese Limburg im Rahmen des Fonds „Partnerschaft mit Flüchtlingen“ bezuschusst. Im Mittelpunkt der mit insgesamt 20.000 Euro dotierten Auszeichnung der hessischen Landesregierung stand in diesem Jahr das Thema „Integration und Kinder“.

Hessen ist bunt und vielfältig

Alle 95 eingegangenen Bewerbungen machten sichtbar, wie bunt und vielfältig Hessen sei und sie belegten das große Engagement der hessischen Zivilgesellschaft zur Integration von Kindern und Jugendlichen, sagte beim Festakt im Biebricher Schloss der Bevollmächtigte für Integration und Antidiskriminierung, Staatssekretär Kai Klose. „All diese Initiativen tragen wesentlich zum Zusammenhalt der Gesellschaft bei. Sie unterstützen Kinder darin, eine positive Identität zu entwickeln und ihre Zugehörigkeit zur Ankunftsgesellschaft zu stärken“, so Klose. Die vier ausgewählten Preisträger-Projekte zeigten, in welch außergewöhnlichem Maße sich die Menschen mit und ohne sogenannten Migrationshintergrund für die nach Hessen zugewanderte oder geflohene Bevölkerung engagieren.

Mehrsprachigkeit positiv erleben

Der Kinderchor „Ginnheimer Spatzen“ im TSV Ginnheim 1878 e. V. in Frankfurt am Main wurde vor sieben Jahren auf Initiative von Iris Wolter gegründet, die den Chor bis heute leitet. Von Anfang an gehörten ihm Kinder unterschiedlicher Herkunft an. 2014 kamen viele Kinder hinzu, die erst seit kurzer Zeit in Deutschland lebten. In Kooperation mit der Katholischen Kirchengemeinde Sankt Franziskus sowie Studierenden der Hochschule für Musik und dem Hoch`schen Konservatorium entwickelte sich aus der Begeisterung für Musik ein musikalisches Theaterprojekt, an dem derzeit 45 Kinder und Jugendliche im Alter von 4 bis 22 Jahren sowie 15 Erwachsene und ihre Angehörigen teilnehmen und dabei Internationalität und Mehrsprachigkeit positiv erleben.

Ein Gefühl für Heimat

Mit der Auszeichnung dieser Initiative soll ein Kulturprojekt gewürdigt werden, das bereits seit einigen Jahren besteht und sich stetig weiterentwickelt hat. Seit seiner Entstehung wirken insbesondere Kinder und Jugendliche unterschiedlicher Herkunft zusammen, die sich in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen befinden. Gemeinsam entwickeln sie künstlerische Projekte und setzen sie um. Dabei werden sie individuell und vielfältig gefördert und entwickeln ein Gefühl für Heimat. 

Vier Preisträger

Erster Preisträger des Hessischen Integrationspreises ist das Projekt „Zeit mit Kindern“ der Evangelischen Kirchengemeinde Niedergirmes aus Wetzlar. Die Gemeinde hat ein stadtteilorientiertes Gemeindekonzept mit vielfältigen und umfassenden Möglichkeiten entwickelt. Auf dem zweiten Platz ist das Projekt „Integrationslotsen – Ich bin Viele(s)“ der Friedrich-Ebert-Schule in Schwalbach am Taunus prämiert. In diesem Projekt engagieren sich Schülerinnen und Schüler ehrenamtlich und mit einem professionellen Konzept für gelingende Integration. Zusammen mit den Ginnheimer Spatzen wurden auf dem dritten Platz die „Muslimischen Pfadfinder mit dem Internationalen Tag des friedlichen Zusammenlebens“ der Bundeszentrale des Bundes Moslemischer Pfadfinder und Pfadfinderinnen Deutschlands e. V. in Wiesbaden ausgezeichnet.

Der Jury für den Hessischen Integrationspreis gehören außer Staatssekretär Klose Horst Cronauer, ehemaliger Redaktionsleiter, Axel Springer AG Bild Frankfurt; Werner D´Inka, Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH; Joachim Frank, DuMont Mediengruppe; Ahmet Külahci, Dogan Media International GmbH; Manfred Krupp, Intendant des Hessischer Rundfunks und Jagoda Marinić, Süddeutsche Zeitung, taz u. an.  

© HMSI/Feige